» Die Haut: Unser größtes Organ

Die Haut: Unser größtes Organ

Die Haut ist unser größtes Organ, sie atmet, scheidet Substanzen aus und ist viel empfindlicher, als wir es uns wünschen. Da sie unseren Körper nach außen begrenzt, muss sie die inneren Schadstoffe auffangen und Hormone verarbeiten, aber auch äußeren Einflüssen trotzen: trockene Heizungsluft, UV-Strahlung, übermäßige Hitze und starke Kälte, Regen, Wind und Hagel, Luftverschmutzung, Elektrosmog und nicht zuletzt Schminke, Seifen, Lotionen, Peelings, Badezusätze, Cremes, Deos und Unmengen an angeblichen und echten Wunderwaffen für ein schönes Hautbild.

Vielfältige Ursachen für Hautstörungen

Entsprechend dieser Einflüsse und Behandlungen reagiert unsere Haut mit diversen sichtbaren Stellen: Rötungen, eventuell Ekzeme, Schwellungen, Mitesser, Pickel oder echter Akne, Melaninstörungen, schlimmstenfalls Hautkrebs, Risse und andere unschöne Erscheinungen begleiten uns. Manches davon wird durch Hormonumstellungen in der Pubertät, in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren verstärkt, Anderes ist Erbanlage und wir können es nur begrenzt selbst beeinflussen. Wieder andere Hautstörungen sind durchaus selbst verschuldet und daher vermeidbar. Wir können aber Hausmittel für schöne Haut verwenden und uns beispielsweise um eine gute Couperose Hautpflege kümmern, um Probleme in den Griff zu bekommen oder zumindest nicht zu verschlimmern.

Ein gesunder Lebensstil hilft

Dass Nikotin einerseits und Bewegungsmangel andererseits Gift für die Haut sind, wissen wir alle. Und dass viel Flüssigkeit notwendig ist für die Collagenfasern, ist ebenfalls ein offenes Geheimnis. Hier lässt sich viel selbst bewirken. Wer Hautrötungen auf den Wangen bemerkt, sollte daher eine gute Couperose Hautpflege vornehmen, um keine Rosazea (entzündete Äderchen) zu bekommen. Hausmittel für schöne Haut richten sich dagegen immer nach dem Hauttyp: trocken, fettig oder Mischhaut.

Impressum